Kater Frans

Frans Frans haben wir im August 2011 bei Dyrebeskyttelsen Norge gefunden, die ein Tierheim in Oslo unterhalten. Nach einem unterhaltsamen Nachmittag in einer Villa mit über 70 heimatlosen Katzen fiel er uns erst ganz zum Schluss auf. Während einige seiner Genossen ein wahres Feuerwerk abbrannten, um uns für sich zu begeistern, pennte er seelenruhig in seinem Korb, als ginge ihn das alles gar nichts an. Erst als wir zu ihm gingen und ihn ansprachen stand er auf und zeigte sich dann als sehr freundlich, aber distanziert beobachtend. “Ein ruhiges Tier” dachten wir, und entschieden uns für ihn. Wie sollten wir uns doch täuschen!

Unsere Wohnung in einem Einfamilienhaus mit Garten, ruhig im Osloer Norden unweit der Nordmarka gelegen, erkundete er in weniger als zwei Stunden. Nach 6 Wochen, an einem schönen Septembertag, zeigten wir ihm zum ersten mal seine Katzenklappe nach draußen. Normalerweise sind Katzen am Anfang sehr vorsichtig wenn sie ein neues Revier betreten. Nicht so jedoch Frans: Den Schwanz weit nach oben gereckt sprintete er erstmal kreuz und quer über unseren Rasen, und verschwand dann über die Grenze zu Nachbars. Dort erkundete er fachgerecht das Haus nach moöglichen Eingängen. Es wohnt dort auch ein kleiner Hund, was uns zunächst etwas Sorgen machte.

Nach einer halben Stunde sahen wir ihn noch einmal, wie er quer durch den Garten zum Nachbarn auf der anderen Seite stürmte. Die Prozedur wiederholte sich, mit dem Unterschied dass die Nachbarskatze zu Hause war. Frans marschierte stracks auf sie zu, und versuchte sie zu animieren, was bei dem alten Griesgram aber misslang. Also umrundete er sie kurzerhand und marschierte durch die Terrassentür um das Haus zu inspizieren.

Weitere eineinhalb Stunden später (er hatte inzwischen mehrere weitere Gärten erkundet) kam er kurz wieder zurück, um nach dem Rechten zu sehen und etwas zu snacken -und verschwand sofort wieder. Fortan lebte Frans eigentlich mehr draussen als drinnen. Wir lernten schnell zu unterscheiden, wann er Beute mitbrachte und wann nicht. Normalerweise kündigt Frans sein Kommen mit lauten Rufen im Treppenhaus an. Klingen diese eher nuschelnd-gedämpft hat er etwas im Maul was er nicht loslassen will. Wir holen dann schon mal Handschuhe und Karton…

frans4Die Besitzer “unseres” Hauses haben ebenfalls eine Katze, eine norwegische Waldkatze namens “Boller” (das heisst auf Deutsch soviel wie “Rosinenbrötchen”). Diese hat ebenfalls einen eigenen Ausgang, auf der anderen Seite des Gebäudes. Zwischen beiden entwickelte sich schnell eine eigentümliche Revierpartnerschaft, über die ich noch berichten werde. Hier zum Schluß noch ein anderes Bild von Frans, das eher seine ruhige, belesene Seite betont.

Leave a Reply