Icebreaker

Die Winter in Oslo sind auch nicht mehr das was sie mal waren. In den letzten drei Jahren gab es nicht den sonst üblichen kontinuierlichen Dauerfrost mit trockenem Winterwetter, sondern stattdessen einen ständigen Wechsel zwischen Plusgraden mit Regen und (wenigen) Minusgraden mit Schnee.

20150212_09125920150212_091358Dementsprechend ist die gewohnte festgefahrene Schneedecke auf den Strassen (auf der man sehr gut Auto fahren kann) einer wilden Kraterlandschaft aus massivem Eis gewichen, die jegliche Fortbewegung zu einem echten Abenteuer macht. Die Unfallzahlen steigen seitdem sprunghaft an; bis zu 50 Menschen werden pro Tag mit Knochenbrüchen in die hiesigen Krankenhäuser eingeliefert.

Das ist unter anderem der Tatsache geschuldet dass die Stadt kaum Salz verwendet. Strassen mit Gefälle werden mit grobem Split gestreut, hangparallele Strassen dagegen nur geräumt. Funktioniert an sich auch prima, solange die Temperaturen dauerhaft unter dem Gefrierpunkt liegen. Für die derzeitigen „Norddeutschen Verhältnisse“ ist es hingegen keine Lösung. Daher muss die Stadt nun zu radikalen Methoden greifen. 20150211_09115120150211_091159Auf den Strassen sind Baufahrzeuge unterwegs, um  das Eis mit Gewalt aufzubrechen. Dabei werden dann als kleiner Kollateralschaden auch schon mal eingeschneite Autos beiseitegeschoben und der Asphalt sieht nachher bestenfalls so aus als käme er gerade vom Friseur. Mitunter ist im Frühjahr auch ein komplettes Facelifting angesagt.

Wie es aussieht witrd diese Situation noch bis Ende März anhalten, bevor das Eis allmählich abtaut und nur noch der Schotter auf dem malträtierten Asphalt zurück bleibt. Der wird dann übrigens pünktlich vor dem 17. Mai (dem Norwegischen Nationalfeiertag) eingesammelt und für den nächsten Winter recycled – in der Hoffnung dass es endlich wieder mal einen „normalen“ Winter in Oslo gibt.

 

Leave a Reply